Herzlich Willkommen

Die ornithologische Arbeitsgemeinschaft ist der lockere, vereinsübergreifende Zusammenschluß von im Kreis Unna ehrenamtlich tätigen Ornithologen. Auf dieser Eingangsseite finden Sie aktuelle (Vogel-) Beobachtungen und mehr zum Thema Ornithologie aus dem Kreis Unna. Mehr zur OAG finden Sie unter „OAG Kreis Unna„.

Sie haben eine Meldung für diese Seite? Kurze Mail mit Angabe des Beobachters, des Melders, des Beobachtungsortes, des Beobachtungsdatums und der beobachteten Art an die OAG: info@oagkreisunna.de .
Seit April 2011 haben Beobachter auch die Möglichkeit, ihre Meldung selbständig einzugeben und zu veröffentlichen. Die Anmeldung für registrierte Benutzer erreichen Sie hier. Eine kurze Anleitung zur eigenständigen Meldung von Beobachtungsdaten für registrierte Benutzer finden Sie unter „OAG Kreis Unna“ auf der Unterseite „Meldungen veröffentlichen“.

Bitte beachten Sie, dass die OAG keine Angestellten hat – Beobachtungsmeldungen werden daher zwar möglichst zeitnah aber immer mit Verzögerung veröffentlicht. Eine weitergehende Unterstützung, die Bearbeitung von Anfragen und mehr ist oftmals nicht leistbar. Und vor allem: Denken Sie daran, dass die Melder und Beobachter einen erheblichen Teil ihrer Zeit dafür einsetzen, dass wir alle immer aktuell informiert sind. Die fundierte Aufarbeitung einer umfangreicheren Beobachtung einschließlich der Bearbeitung der Fotos dauert schnell zwei Stunden und mehr. Bitte bewahren Sie deshalb den Respekt vor den Urheberrechten und den Leistungen der hier veröffentlichenden Ornithologen – nutzen Sie die Daten ausschließlich zu Ihrer privaten Information. Danke!

Der GeoService des Kreises Unna erleichtert die richtige Benennung von Orten, Lokalitäten oder anderen Raumbezügen bzw. Koordinaten – GeoService.kreis-unna.de

Zu den Internetseiten des nicht amtlichen Natur- und Vogelschutzes im Kreis Unna geht es hier:

Verhalten im Gelände:

Zum Schutz der Vogelwelt und der Natur bitten wir Sie um ein besonders rücksichtsvolles Verhalten. Das Ornitho-Portal hat dazu maßgebliche Informationen zusammengestellt. Wir bitten Sie bei der Vogelbeobachtung und der Vogelfotografie darum, diese Regel einzuhalten – herzlichen Dank!

28.02.2017 – 19 Uhr – das nächste OAG-Treffen auf der Ökologiestation in Bergkamen-Heil!

Die aktuellen Beobachtungsmeldungen aus dem Kreis Unna:

Kamen: Dunkle Erdhummel am 27.2.17 (H. Otten)

Die abgebildete Hummel ist schon vor etwa 14 Tagen aus dem Winterschlaf erwacht und hat sich zuerst einmal selbst mit Nahrung versorgt. Zwischendurch und in den Tagen danach begann sie mit der Neststandortsuche. Zuerst hat sie dann – vermutlich in einem alten Mäusenest – je ein Wachstöpfchen für Nektar, Pollen und die erste Brut angelegt. Die abgebildete Hummel hat heute Pollen als Eiweißnahrung für den geschlüpften Nachwuchs gesammelt. Falls es zu einem erneuten Kälteeinbruch kommt, bleibt sie im Nest und bebrütet die schon gelegten Eier. Andere Hummelarten wie die Stein-, die Wiesen- und die Ackerhummel sind erst im März zu erwarten.

Nestgründerin der Dunklen Erdhummel an Krokus (C. tommasinianus)


Foto: Julia Otten

Unna, Bönen, Gimpel, Goldhähnchen, Gartenbaumläufer und mehr, 26.02.2017 (Gudrun und Günter Reinartz)

Entlang der Seseke zwischen Heeren-Werve und Rückhaltebecken am Stadtrand von Bönen gab bei weniger gutem Wetter nicht nur vier Schwärme mit Kranichen zu sehen.

Der erste von vier Kranichzügen mit jeweils etwa 50 – 70 Vögeln über Heeren-Werve, 26.02.2017

Etwa 20 Wacholderdrosseln in Heeren Werve 26.02.2017

waren in zwei Büschen verteilt. 26.02.2017

Gleicher Ort gleicher Vogel, der Krähenhybrid von Heeren Werve, 26.02.2017

Buntspecht in Heeren Werve, 26.02.2017

Turmfalke in Heeren Werve, 26.02.2017

Gimpel an der Bahnstrecke Richtung Bönen 26.02.2017

Sommer-Goldhähnchen an der Bahnstrecke nach Bönen, 26.02.2017

Sommer-Sommer-Goldhähnchen an der Bahnstrecke nach Bönen, 26.02.2017

Gartenbaumläufer am Parallelweg der Bahnstrecke Richtung Bönen 26.02.2017

Gartenbaumläufer am Parallelweg der Bahnstrecke Richtung Bönen 26.02.2017

Bussard an der Bahnstrecke Richtung Bönen 26.02.2017

 

Werne: Rieselfelder am 26.02.2017 (A. Pflaume)

In den ehemaligen Rieselfeldern in Werne zählte ich heute 35 Kanadagänse, 22 Graugänse, 3 Nilgänse und 75 Blässgänse. Daneben waren 1 Graureiher, 1 Silberreiher, 1 Rohrammer, 6 Bachstelzen und etliche Rabenkrähen und Ringeltauben zu sehen.

Fröndenberg: Star mit deformierten Schnabel, Bachstelzen, Weißwangengans, Rostgänse, Pfeifenten, Krickenten, Kraniche und Kiebitze am 26.02.2017 (Gregor Zosel)

Heute am Vormittag konnte ich für die östliche Kiebitzwiese mit angrenzenden Feldern u.a. folgendes notieren: 1 Weißwangengans, 14 Rostgänse, 32 Graugänse, 62 Nilgänse, 74 Kanadagänse, 1 Hybridgans (Kanada x Grau), 8 Pfeifenten, 18 Krickenten, 5 Schnatterenten, 2 Silberreiher sowie 9 Bachstelzen.
Im Warmer Löhen südlich der Bahnlinie 5 Kiebitze, nördlich der Bahnlinie weitere 2 Kiebitze sowie 3 Silberreiher.
Gegen 17:30 Uhr etwa 70 nach NO ziehende Kraniche über Fröndenberg.
An meiner Futterstelle in unserem Garten heute ein Star mit einem deformierten Schnabel. Mit diesem sogenannten Überschnabel hatte er allerdings keine erkennbaren Probleme bei der Nahrungssuche bzw. Aufnahme weder an den Meisenknödeln als auch am Boden beim Stochern im Erdreich.

Star mit deformierten Schnabel in unserem Garten.....am 26.02.17 Foto: Gregor Zosel

Star mit deformierten Schnabel in unserem Garten.....am 26.02.17 Foto: Gregor Zosel

Star mit Überschnabel am Meisenknödel.....am 26.02.17 Foto: Gregor Zosel

Star mit Überschnabel am Meisenknödel.....am 26.02.17 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher auf der Kiebitzwiese.....am 26.02.17 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher auf der Kiebitzwiese.....am 26.02.17 Foto: Gregor Zosel

Einfallende Rostgänse.....am 26.02.17 Foto: Gregor Zosel

Einfallende Rostgänse.....am 26.02.17 Foto: Gregor Zosel

Krickenten und Pfeifenten im Überschwemmungsbereich.....am 26.02.17 Foto: Gregor Zosel

Krickenten und Pfeifenten im Überschwemmungsbereich.....am 26.02.17 Foto: Gregor Zosel

Die Zahl der Bachstelzen, die auf der Kiebitzwiese auf Nahrungssuche gehen, nimmt nun Tag für Tag zu.....am 26.02.17 Foto: Gregor Zosel

Die Zahl der Bachstelzen, die auf der Kiebitzwiese auf Nahrungssuche gehen, nimmt nun Tag für Tag zu.....am 26.02.17 Foto: Gregor Zosel

Fröndenberg/ Wickede: Kiebitzbalz, erster Rohrammergesang, Bergpieper, Saatgans, Schellente, Pfeifenten, Krickenten, Schnatterenten und Rotmilan am 25.02.2017 (Gregor Zosel)

Heute am Vormittag konnte ich für den östlichen Teil der Kiebitzwiese folgendes notieren: 2 Kiebitze (balzend), 1 Schellente (M) auf der Ruhr, 8 Pfeifenten, 23 Krickenten, ca. 10 Schnatterenten, >200 Stockenten, 5 Reiherenten, 1 Saatgans (rufend tief überfliegend), 14 Rostgänse, 71 Nilgänse, 16 Graugänse, 49 Kanadagänse, 5 Höckerschwäne, 3 Silberreiher, 1 Graureiher, 3 Rohrammern (1 Rohrammer singend am Flößergraben), ca. 20 Distelfinken, 1 Bachstelze, mind. 10 Bergpieper.
Im Warmer Löhen 3 Kiebitze, ebenfalls balzend und 1 Silberreiher.
Bei Frohnhausen 1 kreisender Rotmilan.
An der Kleinen Wand bei Bausenhagen 1 einzelner Kiebitz sowie 8 Mäusebussarde mit Flugspielen (beginnende Balz).
Bei Wickede/Schlückingen an der Büdericher Strasse 6 Kiebitze.

Beginnende Kiebitzbalz auf der Kiebitzwiese.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Beginnende Kiebitzbalz auf der Kiebitzwiese.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Pfeifenten auf den Überschwemmungswiesen.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Pfeifenten auf den Überschwemmungswiesen.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Krickenten im Flachwasser.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Krickenten im Flachwasser.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Nilganspaar bestzt den Storchenhorst auf der Kiebitzwiese.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Nilganspaar bestzt den Storchenhorst auf der Kiebitzwiese.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher auf Beutezug.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher auf Beutezug.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Bergpieper mit roten Füssen am Aussichtshügel.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Bergpieper mit roten Füssen am Aussichtshügel.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Bergpieper am Aussichtshügel.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Bergpieper am Aussichtshügel.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Goldammer im Revier am Ostrand der Kiebitzwiese.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Goldammer im Revier am Ostrand der Kiebitzwiese.....am 25.02.17 Foto: Gregor Zosel

Schwerte: Röllingwiesen, 24.02.2017 (Hans-Joachim Göbel)

Am 24.02.2017 konnte ich seit Anbeginn der Vernässung das erste balzende Haubentaucherpaar in den Röllingwiesen begrüßen. Nachdem sie eifrig Fische fingen, wobei der eine dem anderen die Beute streitig machte, balzten sie weit ab vom Stand was das Zeug hielt. Vielleicht bleiben sie, wenn sie erst mal merken, wie fischreich die Wiesen sind. Der niedrige Wasserstand ist bisher immer ungünstig für Haubentaucher. Auf der Ruhr sind in dem Bereich immer zwei Brutpaare erfolgreich gewesen. Heute waren neben den vielen Enten und Gänsen auch Gänsesäger auf der Ruhr.
Das letzte Foto ist vom 23.02.2017: Der Blässrallenkopf samt Hals (mehr nicht) lag an meinem angestammten Beobachtungsplatz am Stand. Vor Wochen lag an gleicher Stelle ein frisches Uhugewölle. Ein schlechter Scherz? Oder doch vom Uhu oder Habicht? Für einen Habicht ein bisschen schwer.
Der Westhofener Uhu hat einen großen Aktionsradius. Durchaus möglich, das es von ihm ist. Alle paar Wochen finde ich auch am Stand mal Spuren von ihm. Zumal ich im Umkreis von ca. 7 km vier rufende Uhus kenne. Ein Weibchen konnte ich allerdings erst in einem Revier hören.

Balzende Haubentaucher in den vernässten Röllingwiesen, 24.02.17 Foto: Hans Joachim Göbel

Balzende Haubentaucher in den vernässten Röllingwiesen, 24.02.17 Foto: Hans Joachim Göbel

Haubentaucher - streiten um die Beute, Röllingwiese, 24.02.17 Foto: Hans Joachim Göbel

Haubentaucher - streiten um die Beute, Röllingwiese, 24.02.17 Foto: Hans Joachim Göbel

Haubentaucher , Röllingwiese, 24.02.17 Foto: Hans Joachim Göbel

Haubentaucher, Röllingwiese, 24.02.17 Foto: Hans Joachim Göbel

Beuterest? Blässhuhn, Röllingwiese, 23.02.17 Foto: Hans Joachim Göbel

Beuterest? Blässhuhn, Röllingwiese, 23.02.17 Foto: Hans Joachim Göbel

Fröndenberg / Unna: Uhus, Singdrosselheimzug, Rotdrosselheimzug, Brandgänse, Krickenten, Kiebitze, Bekassinen, u.a., 24.02.2017 (B.Glüer)

Auch heute zeigte sich in den Hemmerder Wiesen: Wasser bringt Leben! – In den vernässten Flächen unter anderem: 4 Brandgänse, 7 (!) Silberreiher, 2 Graureiher, 76 Kiebitze, 3 Krickenten, 2 Kanadagänse, 14 Nilgänse, >5 Bekassinen, 4 Stockenten.

Im Hemmerder Ostfeld 15 Kiebitze auf der Vertragsnatuschutzfläche und 3 weitere auf der zentralen Schwarzbrache.

Im NSG Ostholzbachtal ein Trupp von ~15 Rotdrosseln – offenbar hat der Heimzug begonnen (wie auch bei den Singdrosseln). Auf dem Golfplatz „Gut Neuenhof“ 2 Singdrosseln. Nahe dem Vossackerbach, an einem Waldrand, ein kleiner Trupp von 5 Singdrosseln. In einem Erlenbestand vielstimmiger Gesang von Erlenzeisigen. In den Baumkronen immer wieder Rufe von Kernbeißern.

Eine Fernglaskontrolle des traditionellen Fröndenberger Uhureviers ergab, dass die Uhus schon mit der Brut begonnen haben. Das Weibchen lag (brütete) in der Brutnische, die nun schon im dritten Jahr hintereinander benutzt wird.

Seltene Gäste in den Hemmerder Wiesen: 4 Brandgänse zwischen Kiebitzen, 24.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Seltene Gäste in den Hemmerder Wiesen: 4 Brandgänse zwischen Kiebitzen, 24.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Lünen, Feldsperling,Rotdrossel,Kiebitz, Girlitz,Straßentaube am 24.02.17 (Th.Prall)

In Alstedde auf dem Grundstück des Arbeitskreises Heimat und Umwelt konnte ich heute 5 Feldsperlinge, 9 Rotdrosseln und 25 Wacholderdrosseln beobachten. Später überflogen noch 7 Kiebitze das Gebiet.

Zu meiner Überraschung sangen bereits 2 Girlitze aus einer Eiche, verfolgten sich in benachbarten Bäumen und zogen dann in östlicher Richtung ab. Eine weitere Überraschung bot sich mir dann unter der Kurt-Schumacherbrücke, dort fütterte eine Straßentaube 2 noch nicht flügge Jungvögel in einer Nische, was bedeutet, dass  Eiablage und Bebrütung mitten im Winter stattfanden.

 

Fröndenberg/ Wickede: Merlin, Blässgänse, Weisswangengans, Spießente, Krickenten, Pfeifenten, Schellenten und Kiebitze am 23.02.2017 (Gregor Zosel)

Heute am frühen Vormittag konnte ich vom Aussichtshügel der Kiebitzwiese aus folgendes notieren: 10 Kiebitze am Feld an Alter Eiche, 1 Weisswangengans, 7 Blässgänse, 8 Graugänse, 151 Kanadagänse, 49 Nilgänse, 1 Spießente (W), 8 Krickenten, 6 Schnatterenten, 4 Reiherenten, 3 Pfeifenten, 4 Höckerschwäne, 2 Silberreiher sowie 11 Graureiher.
Anschließend konnte ich noch im Hammer Wasserwerk 7 Schellenten, 3 Pfeifenten, 2 Schnatterenten, 23 Reiherenten, 2 Kanadagänse sowie 31 Höckerschwäne.
Bei Wickede/Schlückingen über der Feldflur an der Büdericher Strasse 1 jagender männlicher Merlin.

Blässgänse mit Weisswangengans auf dem Feld nahe des Aussichtshügels der Kiebitzwiese....am 23.02.17 Foto: Gregor Zosel

Blässgänse mit Weisswangengans auf dem Feld nahe des Aussichtshügels der Kiebitzwiese....am 23.02.17 Foto: Gregor Zosel

Lünen: Kraniche am 23.02.2017 (H. Napierski, K. Papius)

Um 15.15 Uhr zogen 50 Kraniche über Lünen- Süd Richtung N. Kurz danach flog wohl dieselbe Gruppe über Brambauer.

Unna / Fröndenberg: Großer Brachvogel, Bekassinen, Silberreiher, Feldlerchengesang, Kiebitze, Kraniche, u.a., 23.02.2017 (B.Glüer)

In den Hemmerder Wiesen sind nach den Regenfällen der letzten 24 Stunden (~20 l / m²) nach Wochen endlich wieder nennenswerte Flächen unter Wasser. Das macht sich an der Vogelwelt direkt bemerkbar: gleich 5 Silberreiher sättigten sich an den massenhaft an die Oberfläche gekommenen Regenwürmern, >10 Bekassinen waren auf mindestens 3 Stellen verteilt, 4 Kanadagänse, 13 Nilgänse, 5 Stockenten und als Tageshighlight 1 Großer Brachvogel. Nahe der Bahnlinie bei Hemmerde ein sechster Silberreiher.
Im Hemmerder Ostfeld morgens 3 singende Feldlerchen (Erstgesang für mich am Montag, 21.02.). Ebenda 10 Kiebitze auf einer zentral gelegenen Schwarzbrache, die nach allen Erfahrungen der letzten Jahre zur Haupt-Balzfläche werden dürfte. Etwa 35 weitere Kiebitze fielen schließlich aus Nordwest kommend ein.
In der Zeit von 13.35 h – 14.40 h über dem Buschholt, bzw. dem alten Golfplatz (Frdbg.) mindestens 250 Kraniche in 4 Trupps gegen den schon aufkommenden, angekündigten Sturm nordwärts ankämpfend. Es wirkte fast dramatisch anzusehen, wie die großen Vögel in der Luft herumgewirbelt wurden, ohne eine Formation zu finden oder eine Richtung halten zu können.

Die Seuchenzüge der letzten Monate haben die Bestände der Wildkaninchen an vielen Stellen dezimiert - dieses fand ich auf dem Hauptfriedhof Unna als mein erstes nach längerer Zeit, 21.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Die Seuchenzüge der letzten Monate haben die Bestände der Wildkaninchen an vielen Stellen dezimiert - dieses fand ich auf dem Hauptfriedhof Unna als mein erstes nach längerer Zeit, 21.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Großer Brachvogel in den frisch vernässten Hemmerder Wiesen, 23.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Großer Brachvogel in den frisch vernässten Hemmerder Wiesen, 23.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

`Stelldichein´ von gleich 5 Silberreihern, die sich in den überschwemmten Flächen an Regenwürmern sättigten (Hemmerder Wiesen), 23.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

`Stelldichein´ von gleich 5 Silberreihern, die sich in den überschwemmten Flächen an Regenwürmern sättigten (Hemmerder Wiesen), 23.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Lünen: Kraniche am 23.02.2017 (A. Pflaume)

Um 14.45 Uhr zogen etwa 30 Kraniche über Nordlünen Richtung NO.

Fröndenberg: Rotmilan am 22.02.2017 (Gregor Zosel)

Im strömenden Regen und stürmischen Wetter keine Besonderheiten am Aussichtshügel der Kiebitzwiese. So notierte ich für heute vormittag: 1 Weisswangengans, 19 Rostgänse, 49 Nilgänse, 1 Graugans, 124 Kanadagänse, 3 Pfeifenten, 13 Krickenten, 11 Schnatterenten, 2 Höckerschwäne, 3 Silberreiher sowie 6 Graureiher.
Auch im Hammer Wasserwerk war die Ausbeute bescheiden. Sturmböen peitschten die Wasserflächen auf den Filterbecken auf, so dass das Wassergeflügel wohl die ruhigeren Gewässer aufgesucht haben. Lediglich 2 Schellenten, 1 Pfeifente, 7 Reiherente, 2 Höckerschwäne und 1 Silberreiher standen hier auf der Liste.
An der Kleinen Wand bei Bausenhagen jagte der erste Rotmilan in diesem Jahr.

Fröndenberg, Kanadagänse und mehr, 21.02.2017 (Gudrun und Günter Reinartz)

Ergänzung zu Gregors Bericht von der Kiebitzwiese. Die Gänse sind in Balzstimmung. Man kann es nur mit einem Satz beschreiben: „Ich komme nicht in friedlicher Absicht!“

Der Nutria beobachtete erstaunt das Treiben, 21.02.2017 Foto: G.Reinartz

Ständiges Auf und ab beim erhöhten Ansitz der Nilgänse. 21.02.2017 Foto: G.Reinartz

Rostgänse auf der Kiebitzwiese, 21.02.2017 Foto: G.Reinartz

Schnatterenten auf der Kiebitzwiese, 21.02.2017 Foto: G.Reinartz

Heckrind beim Durchschreiten des Wassers, 21.02.2017 Foto: G.Reinartz

Silberreiher am Wehr der Ruhr in Fröndenberg, 21.02.2017 Foto: G.Reinartz

Baumläufer an der Ruhr in Fröndenberg. 21.02.2017 Foto: G.Reinartz

Fröndenberg: Kraniche, Blässgänse, Weisswangengans, Rostgänse, Spießenten, Pfeifenten, Krickenten, Schnatterenten, Schellenten und Erlenzeisige am 21.02.2017 (Gregor Zosel)

Schon bei Sonnenaufgang konnte ich vom Aussichtshügel der Kiebitzewiese aus 2 Kraniche beobachten, die hier im NSG wohl die Nacht verbracht haben. Nicht weit vom Hochsitz entfernt, hielten sie sich in der ruhigen Sperrzone auf. Als gegen 10:00 Uhr ein dritter Kranich, vermutlich aus der Schwittener Feldflur kommend, laut rufend einige Runden über die Kiebitzwiese drehte, stiegen die zwei Kranich ebenfalls auf und zogen gemeinsam in nordöstliche Richtung ab. Außerdem konnte ich im Ostteil der Kiebitzwiese folgendes beobachten: 7 Blässgänse, 1 Weisswangengans, 16 Rostgänse (balzend), 145 Kanadagänse, 37 Graugänse, 58 Nilgänse, 3 Spießenten (0:3), 3 Pfeifenten (1:2), 12 Schnatterenten, 12 Krickenten, 4 Schellenten (2:2; auf der Ruhr), 5 Reiherenten, ca. 150 Stockenten, 7 Höckerschwäne, 3 Silberreiher, 8 Graureiher, 2 Kormorane, 8 Erlenzeisige (sehr wenige Beobachtungen in diesem Winter) sowie ca. 50 Distelfinken.
Der Abstecher in das benachbarte Hammer Wasserwerk brachte: 4 Schellenten (2:2), 5 Pfeifenten, 9 Reiherenten, 5 Rostgänse, 2 Nilgänse, 4 Höckerschwäne sowie 1 Silberreiher.

Blick vom Wanderweg auf die Kraniche in der Sperrzone der Kiebitzwiese. Selbst Spaziergänger mit Hunden auf dem Weg brachte keine Unruhe bei den Vögeln....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Blick vom Wanderweg auf die 2 Kraniche in der Sperrzone der Kiebitzwiese. Selbst Spaziergänger mit Hunden auf dem Weg brachte keine Unruhe bei den Vögeln....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Erst als ein dritter überfliegender Kranich zum Weiterflug lockte, kam der Zuginstinkt bei den beiden durch.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Erst als ein dritter überfliegender Kranich zum Weiterflug lockte, kam der Zuginstinkt bei den beiden durch.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Blässgänse in der gemischten Gänsegruppe.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Blässgänse in der gemischten Gänsegruppe.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Auch die Weisswangengans war heute wieder zu beobachten.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Auch die Weisswangengans war heute wieder zu beobachten.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Die Balz der Rostgänse hat begonnen. Revierkämpfe waren heute an der Tagesordnung.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Die Balz der Rostgänse hat begonnen. Revierkämpfe waren heute an der Tagesordnung.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Das beringte Brutpaar der Kiebitzwiese vom letzten Jahr ist sich treu geblieben.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Das beringte Brutpaar der Kiebitzwiese vom letzten Jahr ist sich treu geblieben.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Zu Hause am PC entdeckte ich auf diesem Foto, dass eine weitere Rostgans ebenfalls beringt war. Allerdings nicht wie die typischen holländischen Rostgänse mit ihren gelben Halsringen, sondern mit einem unscheinbaren roten Fussring.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Zu Hause am PC entdeckte ich auf diesem Foto, dass eine weitere Rostgans ebenfalls beringt war. Allerdings nicht wie die typischen holländischen Rostgänse mit ihren gelben Halsringen, sondern mit einem unscheinbaren roten Fussring.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Kanadagänse auf einen der Verbindungsgräben.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Kanadagänse auf einen der Verbindungsgräben.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Auf den überschwemmten Wiesen fühlen sich die Gründelenten pudelwohl. Hier eine Gruppe aus Pfeifenten und Stockenten........am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Auf den überschwemmten Wiesen fühlen sich die Gründelenten pudelwohl. Hier eine Gruppe aus Pfeifenten und Stockenten........am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Auch viele Schnatterenten haben von der Ruhr auf die Fläche am Aussichtshügel gewechselt.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Auch viele Schnatterenten haben von der Ruhr auf die Fläche am Aussichtshügel gewechselt.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Schnattererpel.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Schnattererpel.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Die Fische in den Gewässern der Kiebitzwiese locken auch immer wieder Kormorane an.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Die Fische in den Gewässern der Kiebitzwiese locken auch immer wieder Kormorane an.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher schaut einer vorbeifliegenden Stockente hinterher.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher schaut einer vorbeifliegenden Stockente hinterher.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher bei einer Landung.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher bei einer Landung.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Imposant stolzierend.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Imposant stolzierend.....am 21.02.17 Foto: Gregor Zosel

Unna / Bönen: Kraniche, Silberreiher u.a. am 21.02.2017 (H.Peitsch)

In den Hemmerder Wiesen haben 17 Kraniche wahrscheinlich die Nacht verbracht. Als ich gegen 8:45 Uhr vor Ort war, grasten sie seelenruhig oder pflegten ihr Gefieder. Weitere Arten: 1 Silberreiher, 2 Kanadagänse, 14 Nilgänse, 1 Mäusebussard und >5 Goldammern singend. Leider auch hier erschreckend wenige Meisen.

Im HRB der Seseke in Bönen: >40 Kanadagänse davon ein Paar kopulierend, >3 Silberreiher, 2 Höckerschwäne und einige Bergpieper.

Kraniche in den Hemmerder Wiesen, 21.02.17 Foto: Hartmut Peitsch

Kraniche in den Hemmerder Wiesen, 21.02.17 Foto: Hartmut Peitsch

Silberreiher in den Hemmerder Wiesen, 21.02.17 Foto: Hartmut Peitsch

Fröndenberg/Menden: neuer Spießentenrekord, Pfeifenten, Krickenten, Schnatterenten, Weisswangengans, Wasseramseln und Kraniche am 20.02.2017 (Gregor Zosel)

Heute am frühen Vormittag konnte ich für das NSG „Kiebitzwiese“ einen neuen Rekord an Spießenten nachweisen. Vom Aussichtshügel aus konnte ich gleich 5 Spießenten beobachten (2:3). Außerdem hier im Bereich des Aussichtshügels: 3 Pfeifenten, 7 Krickenten, 8 Schnatterenten, 2 Reiherenten, 1 Weisswangengans, 12 Rostgänse, 114 Kanadagänse, 18 Nilgänse, 4 Höckerschwäne, 3 Silberreiher sowie 3 Graureiher.
Anschließend notierte ich dann im Hammer Wasserwerk: 5 Kraniche, die hier wohl die Nacht verbracht haben, flogen später in nordöstliche Richtung ab; 5 Pfeifenten, 2 Schellenten, 7 Reiherenten sowie 4 Rostgänse.
Im Warmer Löhen auf einem Feld ein einzelner Kiebitz.
Zuvor bei Sonnenaufgang im Himmelmann Park: 1 Silberreiher, 10 Reiherenten, 10 Blässrallen sowie 1 Grünspecht. Am Abtissenkamp an der Hönnemündung 2 Wasseramseln und 2 Graureiher.

Drei Spießenten zusammen mit Pfeifenten und Schnatterenten auf der Kiebitzwiese.....am 20.02.17 Foto: Gregor Zosel

Drei Spießenten zusammen mit Pfeifenten und Schnatterenten auf der Kiebitzwiese.....am 20.02.17 Foto: Gregor Zosel

Pfeifenten im Hammer Wasserwerk.....am 20.02.17 Foto: Gregor Zosel

Pfeifenten im Hammer Wasserwerk.....am 20.02.17 Foto: Gregor Zosel

Kraniche im Hammer Wasserwerk auf der großen Wiese.....am 20.02.17 Foto: Gregor Zosel

Kraniche im Hammer Wasserwerk auf der großen Wiese.....am 20.02.17 Foto: Gregor Zosel

Start zum Weiterflug in die Brutgebiete.....am 20.02.17 Foto: Gregor Zosel

Start zum Weiterflug in die Brutgebiete.....am 20.02.17 Foto: Gregor Zosel

Bis wohin die Reise wohl geht?.....am 20.02.17 Foto: Gregor Zosel

Bis wohin die Reise wohl geht?.....am 20.02.17 Foto: Gregor Zosel

Kiebitz im Warmer Löhen....am 20.02.17 Foto: Gregor Zosel

Kiebitz im Warmer Löhen....am 20.02.17 Foto: Gregor Zosel

Wasseramsel an der Hönnemündung....am 20.02.17 Foto: Gregor Zosel

Wasseramsel an der Hönnemündung....am 20.02.17 Foto: Gregor Zosel

Schwerte: Weißstorch, 18.02.2017 (Thorsten Klein)

Am 18.02.2017 habe ich einen Weißstorch an den Röhlingwiesen fotografieren können.

Weißstorch über der Röllingwiese, 18.02.2017 Foto: Thorsten Klein

Weißstorch über der Röllingwiese, 18.02.2017 Foto: Thorsten Klein

Bergkamen: Kraniche am 20.02.2017 (Kerstin Zenker)

Oberaden: Ein Trupp von ca.50 Kranichen gegen 15 Uhr Richtung NO

Lünen: Weißstorch am 18.02.2017 (Kerstin Zenker)

Brambauer: Ein Weißstorch gegen Mittag Richtung NO

Lünen/Selm: Kranich, Feldlerche,Saatkrähe am 20.02.17 (Th. Prall)

In der Feldflur an der Borker Str. Richtung Siebenpfennigsknapp befand sich noch eine größere Rabenvogelansammlung bestehend aus ca. 100 Dohlen, ca. 40 Rabenkrähen und mindestens 3 Saatkrähen. Über einem Acker bei Schulze-Altcappenberg sangen 2 Feldlerchen. Auf einer anderen Ackerfläche auf der gegenüberliegenden Straßenseite rasteten 3 Kraniche, zogen dann aber in nordöstlicher Richtung davon.

Unna: Bekassinen, Graugänse am 19.02.2017 (Gisbert Herber-Busch)

Heute morgen konnte ich in den Hemmerder Wiesen zunächst zwei, bei genauerem Hinschauen mit dem Spektiv dann 14 Bekassinen entdecken.
Außerdem 4 Graugänse, sowie kräftig singende Grünfinken und Goldammern.

Unna / Fröndenberg: Singdrossel, Schwarzkehlchen, Kiebitze, Waldwasserläufer, Fichtenkreuzschnabel, Bergpieper, Waldwasserläufer, u.a., 19.02.2017 (B.Glüer)

Im Wassergewinnungsgelände (Frdbg.-Langschede) heute relativ wenige Vögel: unter anderem 5 Bachstelzen, 1 Gebirgsstelze, 4 Bergpieper, 2 Waldwasserläufer, 8 Kormorane, 2 Höckerschwände. 34 Reiherenten, 13 Schnatterenten, ~ 40 Stockenten, 2 Graureiher, ~200 Wacholderdrosseln.
Im Buschholt (Frdbg.-Frömern) ein einzelner, überfliegender Fichtenkreuzschnabel.
Im Industriegebiet Unna / Ost unter anderem 1 Singdrossel, 3 Grünspechte, 2 Gartenbaumläufer.
Nördlich Westhemmerde 67 Kiebitze.
Im Hemmerde Ostfeld weiterhin das Schwarzkehlchen-Paar (heute wieder ständig zusammen), 2 Silberreiher auf zwei Rapsfeldern, 1 Graureiher, einzelne Feldlerchen.

Sonnenbadender Kormoran fängt aus einer Wolkenlücke ein paar Strahlen ein. Der schwarze Gesell ist im Prachtkleid - mit seinen smaragdgrünen Augen - eine absolut fotogene Erscheinung (Frdbg.-Langschede)! 19.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Sonnenbadender Kormoran fängt aus einer Wolkenlücke ein paar Strahlen ein. Der schwarze Gesell ist im Prachtkleid - mit seinen smaragdgrünen Augen - eine absolut fotogene Erscheinung (Frdbg.-Langschede)! 19.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Reiherenten als reine `Männergesellschaft´ im Wassergewinnungsgelände. Die beiden Vögel mit den braunen Flanken sind auch männlich, tragen aber noch das Schlichtkleid, 19.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Reiherenten als reine `Männergesellschaft´ im Wassergewinnungsgelände. Die beiden Vögel mit den braunen Flanken sind auch männlich, tragen aber noch das Schlichtkleid, 19.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Einer von 4 Bergpiepern am Rand eines Filterbeckens im Wassergewinnungsgelände, 19.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Einer von 4 Bergpiepern am Rand eines Filterbeckens im Wassergewinnungsgelände, 19.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Singdrossel im Industriegebiet Unna / Ost, 19.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Singdrossel im Industriegebiet Unna / Ost, 19.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Derzeit sind relativ viele Gartenbaumläufer bei uns, die wohl auf dem Durchzug sind. Dieser (Bild) untersucht die Straßenbäume im Industriegebiet Unna / Ost, 19.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Derzeit sind relativ viele Gartenbaumläufer bei uns, die wohl auf dem Durchzug sind. Dieser (Bild) untersucht die Straßenbäume im Industriegebiet Unna / Ost, 19.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Fröndenberg: Kraniche, Weisswangengans, Gänsesäger, Schellenten, Pfeifenten, Krickenten, Schnatterenten, Wasseramseln, Eisvögel, Gebirgsstelzen, Sturmmöwen und Silberreiherschlafplatz am 19.02.2017 (Gregor Zosel)

Heute bei einem schönen Sonnenaufgang konnte ich im östlichen Teil der Kiebitzwiese folgendes beobachten: neuer diesjähriger Silberreiherrekord am Schlafplatz in der Sperrzone/Ententeich mit 10 Ex.; 4 Pfeifenten, 4 Schellenten, mind. 27 Schnatterenten, 11 Krickenten, 11 Reiherenten, 2 Rostgänse (KS und EF beringt), 18 Kanadagänse sowie 57 Nilgänse. Die Kiebitze haben das NSG verlassen und sind weitergezogen.
Im Ruhrabschnitt zwischen der Wehranlage Ruhrstau/ Echthausen bis hinunter zur Ruhrpromenade an der Ruhrbrücke in Wickede konnte ich folgendes beobachten: 4 Gänsesäger (1:3), 43 Reiherenten, ca. 200 Stockenten, 14 Zwergtaucher, 42 Blässrallen, 59(!) Höckerschwäne, 1 Weisswangengans, 20 Kanadagänse, 8 Nilgänse, 3 Silberreiher, 2 Graureiher, 2 Eisvögel, 4 Wasseramseln in 3 Reviere, 2 Gebirgsstelzen sowie ca. 60 Wacholderdrosseln. 7 Kraniche zogen über das Gebiet in südöstliche Richtung.
Bei Wickede/Schlückingen 38 Sturmmöwen auf einem Feld.

Kraniche über Wickede.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Kraniche über Wickede.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Weisswangengans zusammen mit Kanadagänsen am Südufer der Ruhr.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Weisswangengans zusammen mit Kanadagänsen am Südufer der Ruhr.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Gänsesäger unterhalb des Wehres an der Fischtreppe.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Gänsesäger unterhalb des Wehres an der Fischtreppe.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Gänsesägerpaar.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Gänsesägerpaar.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Abfliegendes Gänsesägermännchen.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Abfliegendes Gänsesägermännchen.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Zwergtaucher an der Wickeder Ruhrpromenade.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Zwergtaucher an der Wickeder Ruhrpromenade.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher auf der Jagd in der renaturierten Ruhr.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher auf der Jagd in der renaturierten Ruhr.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

.....Flugstudie.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

.....Flugstudie.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Gesangsplatz einer Wasseramsel.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Gesangsplatz einer Wasseramsel.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Gebirgsstelze im Flachwasser.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Gebirgsstelze im Flachwasser.....am 19.02.17 Foto: Gregor Zosel

Bergkamen: Zwersäger am Beversee (K.Nowack)

Schon den ganzen Winter freue ich mich über die Zwergsäger, die hin und wieder hier rasten heute waren es 2 Weibchen.

Zwergsäger im NSG Beversee am 19.02.2017 Foto K.Nowack

Zwergsäger im NSG Beversee am 19.02.2017 Foto K.Nowack

Fröndenberg: Kraniche, 18.02.2017 (Burkhard Koll)

Fröndenberg-Ardey, 18.02.2017: Um 17:30 Uhr ziehen ca. 140 Kraniche über unser Haus in Richtung Norden, gegen 18:15 Uhr ein weiterer Zug mit ca. 120 Kranichen.

Fröndenberg: Zwergschnepfe, Bekasssinen, Kraniche, Pfeifenten, Spießente, Schellenten, Schnatterenten, Weisswangengans, Gänsesäger, Rohrammern und Feldlerchen am 18.02.2017 (Gregor Zosel)

Heute am Vormittag (von 7:45- ca. 13:00 Uhr) konnte ich im NSG „Kiebitzwiese“ bei meiner Waasservogelzählung vom Münzenfund bis zur Rammbachmündung und der anschließenden NABU-Aktion zahlreiche schöne Beobachtungen von mir und den aktiven Mitstreitern machen. Denn 2 x im Jahr heißt es: „Erlen- und Rohrkolbenstechen“ im Naturschutzgebiet. Am Ende stand dann auf meiner/unserer Beobachtungsliste:
1 Zwergschnepfe, 2 Bekassinen, ca. 150 Kiebitze, 2 Gänsesäger (1:1), 1 Spießente (W), 6 Pfeifenten (4:2), 6 Schellenten (3:3), 9 Schnatterenten, 7 Krickenten (5:2), ca. 150 Stockenten, 22 Reiherenten, 11 Blässrallen, 5 Zwergtaucher, 1 Weisswangengans, 4 Rostgänse, ca. 125 Kanadagänse, 28 Graugänse, 6 Nilgänse, 5 Höckerschwäne, 3 Silberreiher, 7 Graureiher, 4 Rohrammern, ca. 50 ziehende Feldlerchen sowie 1 Habicht. Über den ganzen Vormittag reger Kranichzug über dem NSG. Hier waren bei Sonnenaufgang wegen des diesigen Wetters die Beobachtungen teilweise schwierig oder nicht möglich. So zogen:
7:30 Uhr: ca. 90 Ex.
7:45 Uhr: ca. 400 Ex.
7:50 Uhr: Kranichrufe östlich des Gebietes
8:00 Uhr: 2 Ex.
8:10 Uhr: 5 Ex.
10:30 Uhr: 32 Ex.
11:05 Uhr: ca. 150 Ex.
Teilweise kamen einzelne Kraniche später in südliche Richtung zurück.

Kraniche über der Kiebitzwiese.......am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Kraniche über der Kiebitzwiese.......am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

In der Morgendämmerung und bei dieisgem Wetter meist nur schemenhaft zu erkennen......am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

In der Morgendämmerung und bei dieisgem Wetter meist nur schemenhaft zu erkennen......am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Kiebitze bei ihrem Rundflug über dem NSG.......am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Kiebitze bei ihrem Rundflug über dem NSG.......am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

...einfallend......am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

...einfallend......am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

In den überschwemmten Wiesen finden die Kiebitze ideale Bedingungen für ihre Rast....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

In den überschwemmten Wiesen finden die Kiebitze ideale Bedingungen für ihre Rast....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Zwischen den Kiebitzen auch einzelne Pfeifenten....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Zwischen den Kiebitzen auch einzelne Pfeifenten....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Pfeifentenpaaar mit schlafender Nilgans....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Pfeifentenpaaar mit schlafender Nilgans....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Auch das Spießentenweibchen war heute wieder zu beobachten....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Auch das Spießentenweibchen war heute wieder zu beobachten....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Krickenten im Flachwasser....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Krickenten im Flachwasser....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Schellentenpaar auf der Ruhr....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Schellentenpaar auf der Ruhr....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher auf der Vernässungsfläche ....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher auf der Vernässungsfläche ....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Nutria an der ersten Staustufe am Aussichtshügel ....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Nutria an der ersten Staustufe am Aussichtshügel ....am 18.02.17 Foto: Gregor Zosel

Fröndenberg / Unna: Fichtenkreuzschnabel (Brutnachweis!), Birkenzeisig, Kernbeißer, Kiebitze, Hohltauben, Schwarzkehlchen, Schmetterlinge, u.a., 14.-17.02.2017 (B.Glüer)

Heute nun konnte endgültig die für Frdbg.-Frömern (NSG Ostholzbachtal) angenommene Brut eines Fichtenkreuzschnabelpaares mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bestätigt werden. Damit gelang nach dem im Brutvogelatlas des Kreises Unna für 1975 dokumentierten Brutnachweis (F. u. W. Prünte) 42 Jahre später ein weiterer Nachweis, während sonst Bruten für den Kreis UN jeweils nur vermutet werden konnten. Nach der sehr vielversprechenden Beobachtung vom 13.02. (siehe Meldung gleichen Datums) habe ich das vermutete Brutareal täglich aufgesucht. Bereits am Folgetag (14.02.) war erneut ein männlicher Fichtenkreuzschnabel in der beschriebenen, mit Efeu bewachsenen Esche zu sehen – exakt an derselben Stelle wie am Vortag. Am 15.02. konnten – wieder an exakt derselben Stelle – beide Partner des Paares teilweise zeitgleich, aber auch einzeln zeitversetzt beobachtet werden. Beide verschwanden hier immer wieder im Efeu. Trotzdem blieb unklar, ob nur ein Interesse des Paares an einem hier geplanten Nest bestand, oder ob eine Brut bereits begonnen hat. Mögliche, mitgebrachte Futterrationen (vorverdaute Zapfenensamen) sind darüber hinaus im Kropf grundsätzlich „unsichtbar“. – Eintragen von Nistmaterial war auch nicht zu beobachten. Erschwerend kam bei der Einschätzung des Geschehens hinzu, dass eventuelle Fütterungen von zu vermutenden Jungvögeln laut „Handbuch der Vögel Mitteleuropas“ in Zeitabständen von 2-3 Stunden erfolgen. Gestern, am 16.02. (10.15 h), waren fortgesetzt Warnrufe aus der höheren Kronenregion zu hören. – Zwei Rabenkrähen, die im Nachbarbaum saßen, waren hierfür wohl der Auslöser. – Schließlich flogen 3 (!) Fichtenkreuzschnäbel ab, nachdem die Rabenkrähen verschwunden waren. Der heutige Tag sollte dann mit einer Beobachtung ab Sonnenaufgang (7.32 h) Gewissheit bringen. Nach gut einer Stunde (8.36 h) landete das Männchen in der Krone der efeubewachsenen Esche und „hangelte“ sich sehr zielstrebig zu dem vermuteten Nestplatz herab, wo es kurz verschwand, um anschließend schnabelwetzend und sich putzend, etwa eine Armlänge entfernt, auf einem dünnen Zweig, auf dem es auch an den Vortagen schon häufiger und länger gesessen hat, zu verweilen. Es hatte ganz offensichtlich Futter gebracht. Anfangs übergibt – nach „Handbuch…“ – das Männchen dem Weibchen das Futter auf dem Nest – später (die Nestlingszeit dauert durchschnittlich 18 Tage) holt auch das Weibchen Nahrung.

Auch wenn ein Nest, Jungvögel oder ein brütendes Weibchen im dicht belaubten Efeubewuchs, ca. 12 m über dem Boden natürlich nicht zu sehen waren, spricht die Summe aller Beobachtungen dafür, dass hier wahrscheinlich schon Junge versorgt werden. Dazu passt auch die Wettersituation: laut „Handbuch…“ gibt es zahlreiche Nestfunde in allen Monaten eines Jahres. Es käme jedoch, so heißt es, stets zu einer Häufung von Nestfunden, wenn es längere Trockenperioden gibt. Die Temperaturen spielen dabei keine Rolle. Die trockene Witterung ist deshalb so maßgebend, weil die Zapfen sich dann öffnen und die Samen besser erreichbar sind (die zurückliegenden Wochen der Monate Dezember, Januar und Februar waren tatsächlich ungewöhnlich niederschlagsarm und trocken).
Da neben dem Brutpaar mehrfach auch andere Fichtenkreuzschnäbel zu hören oder zu sehen waren, könnte es in der Nachbarschaft noch ein zweites Brutpaar geben.
Eine Bemerkung zu den Belegfotos: Die Nichtgefährdung der vermuteten Brut hatte natürlich stets höchste Priorität. Bei allen Bildern handelt es sich um Ausschnittvergrößerungen von Fotos, die mit einem 500 mm –Teleobjektiv aus 40 – 60 m Entfernung, bzw. von einem regelmäßig begangenen Wanderweg gemacht worden sind.

Weitere Beobachtungen ebenda: täglich Kernbeißer in den Baumkronen, teils mit Gesang (heute 12 Ex.). Am 15. u. 16.02 Fluggesang eines Birkenzeisigs. Am 15.02. ein erster Zitronenfalter.
Gestern in den Hemmerder Wiesen unter anderem >11 Bekassinen, 2 Kiebitze, 9 Nilgänse, 2 Kanadagänse und auf einem frisch bearbeiteten Feld 11 Hohltauben.
Im Hemmerder Ostfeld 13 Kiebitze und 1 Schwarzkehlchen (m).
Nördlich Westhemmerde 32 Kiebitze rastend.

Relativ selten brüten Fichtenkreuzschnäbel auf Laubbäumen - doch der Efeubewuchs bietet optimalen Schutz für das Nest (Pfeil)..., 14.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Relativ selten brüten Fichtenkreuzschnäbel auf Laubbäumen - doch der Efeubewuchs bietet optimalen Schutz für das Nest (Pfeil)..., 14.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

... leider sind die Tage des Efeus gezählt: der Waldbesitzer hat aus nicht nachvollziehbaren Gründen (Efeu schadet den Bäumen nicht) am Brutbaum und auch an allen anderen, berankten Bäumen den Bewuchs in Bodennähe gekappt..., 14.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

... leider sind die Tage des Efeus gezählt: der Waldbesitzer hat aus nicht nachvollziehbaren Gründen (Efeu schadet den Bäumen nicht) am Brutbaum und auch an allen anderen, berankten Bäumen den Bewuchs in Bodennähe gekappt..., 14.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

... hier sitzen beide Fichtenkreuzschnäbel nahe dem vermuteten Nest (Männchen oben - Weibchen unten) ..., 15.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

... hier sitzen beide Fichtenkreuzschnäbel nahe dem vermuteten Nest (Männchen oben - Weibchen unten) ..., 15.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

... das Weibchen inspiziert die Lage ..., 15.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

... das Weibchen inspiziert die Lage ..., 15.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

 ... und nähert sich dem vermuteten Nest ..., 15.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

... und nähert sich dem vermuteten Nest ..., 15.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

... dieses Bild entstand 38 Minuten später und zeigt das Männchen an derselben Stelle ..., 15.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

... dieses Bild entstand 38 Minuten später und zeigt das Männchen an derselben Stelle ..., 15.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

... etwa eine Armlänge entfernt hat das Männchen seinen `Lieblingsplatz´..., 15.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

... etwa eine Armlänge entfernt hat das Männchen seinen `Lieblingsplatz´..., 15.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

... von hier nutzt es einen guten Rundumblick, bevor es manchmal erst Minuten später wieder zur Nahrungssuche in benachbarte Koniferenbestände startet, 15.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

... von hier nutzt es einen guten Rundumblick, bevor es manchmal erst Minuten später wieder zur Nahrungssuche in benachbarte Koniferenbestände startet, 15.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Die Hohltauben (Hemmerder Wiesen) finden auf dem frisch bearbeiteten Feld offenbar viel Fressbares, 16.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Die Hohltauben (Hemmerder Wiesen) finden auf dem frisch bearbeiteten Feld offenbar viel Fressbares, 16.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Schwarzkehlchen (m) im Hemmerder Ostfeld, 16.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Schwarzkehlchen (m) im Hemmerder Ostfeld, 16.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Die teils schon zweistelligen Temperaturen lassen frühe Nachtfalterarten - wie diesen Spanner (Apocheima pilosaria) schon aus den Puppen schlüpfen (Frdbg.-Hohenheide), 16.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Die teils schon zweistelligen Temperaturen lassen frühe Nachtfalterarten - wie diesen Spanner (Apocheima pilosaria) schon aus den Puppen schlüpfen (Frdbg.-Hohenheide), 16.02.2017 Foto: Bernhard Glüer

Schwerte/Fröndenberg: Röllingwiesen – Kiebitzwiese, 17.02.2017 (Hans Joachim Göbel)

Es ist doch immer wieder schön zu beobachten wie eng die Kiebitzwiese mit den Röllingwiesen verbunden ist. Während mir hier das Spießenten-Weibchen bei den Beobachtungen fehlte (der Erpel ist noch hier), wurde ein (das dazugehörige?) Weibchen in den Kiebitzwiesen gesehen.
In den Wiesen sind die Schafe wieder unterwegs. Sie ziehen Pieper an. Aufgrund der großen Beobachtungs-Entfernung kann man nur erahnen, dass es wohl Wiesen- und Bergieper sind.

Fröndenberg: Kiebitze, Pfeifenten, Schnatterenten, Weisswangengans und Rostgänse am 17.02.2017 (Gregor Zosel)

Heute am Nachmitttag konnte ich vom Aussichtshügel der Kiebitzwiese aus u.a.folgendes beobachten: ca. 170 Kiebitze, mind. 3 Pfeifenten, ca. 10 Schnatterenten, 1 Weisswangengans, 3 Rostgänse, ca. 200 Kanadagänse, ca. 20 Graugänse sowie 2 Silberreiher.

Kiebitze, Pfeifenten, Schnatterenten und Rostgänse auf der Kiebitzwiese....am 17.02.17 Foto: Gregor Zosel

Kiebitze, Pfeifenten, Schnatterenten und Rostgänse auf der Kiebitzwiese....am 17.02.17 Foto: Gregor Zosel

ältere Beiträge


Seiten

Nachrichten/Beobachtungen

Nachbars Garten

Feeds